Aargau Marathon vom 13.05.2018

Bericht  Fotos

* Video auf Youtube *

42.195 km aufgeteilt auf Unihockey, Handball und Geräteturnen

Am 13. Mai 2018 um 9:45 Uhr ging es mit dem Startschuss durch die Mountainbikerin Kathrin Stirnemann endlich los. Auf die zweite Durchführung des Aargau Marathons von Brugg nach Aarau haben wir, das sind Patrick, Marcel, Wanda und Kathrin uns akribisch vorbereitet. Doch wie kommt es dazu, dass ein Zusammenschluss aus Unihockey, Geräteturnen und ehemals Handball (& heute Präsidium) die 42,195 km unter die Füsse nehmen?

Alles begann an der Sportkonferenz des SATUS Nordwest und -zentralschweiz im letzten Herbst. Noch am selben Abend, nachdem verkündet wurde, dass von der Sportregion Startplätze für den Team4run am diesjährigen Aargau Marathon zur Verfügung gestellt werden, verliess unsere Bewerbung den Mailausgang. Mit dem Erhalt des Bestätigungsmail unserer Anmeldung begann für uns das Projekt «Aargau Marathon SATUS Flitzer». Schon kurz nachdem die Temperaturen wieder über den Nullpunkt geklettert waren, holten alle ihre Joggingschuhe aus dem Regal und unser WhatsApp-Chat füllte sich mit Aufzeichnungen gerannter Strecken. Die Distanzen wurden im Verlauf des Frühlings immer länger und die persönliche Pace konnte von Training zu Training gesteigert werden. So waren wir bereit und konnten es kaum mehr erwarten, bis es endlich so weit war.

Bei einem Spaghetti-Plausch am Vorabend stimmten wir uns schliesslich auf den grossen Tag ein und besprachen noch die letzten organisatorischen Kleinigkeiten. Beim Eindunkeln löste sich die Gruppe dann aber auch schon wieder auf, denn der Wecker musste für einen Sonntagmorgen ungewöhnlich früh gestellt werden. Gemeinsam machten wir uns dann am besagten Sonntag mit dem ÖV auf den Weg Richtung Brugg. Dort trafen wir noch auf unsere Vereinskollegen Nicole und Chris, welche sich die Marathondistanz im Team2run teilten. Mit einem fantastischen Applaus aller am Start anwesenden Zuschauer schickten wir unseren Startläufer Patrick auf die ersten 12.4 km. Nach etwas mehr als einer Stunde übergab er in Lupfig den Chip an Kathrin. Auch die darauffolgenden Wechsel von Kathrin an Marcel und von Marcel an Wanda funktionierten reibungslos. Dank persönlichem Shuttelservice von Patricks Familie war es sogar uns Läufer möglich, unsere Teamkollegen in den Wechselzonen anzufeuern. Nach etwas mehr als dreieinhalb Stunden konnten wir dann unsere Schlussläuferin Wanda beim Haldentor in Aarau in Empfang nehmen und gemeinsam als Team ins Ziel laufen. Mit einer Schlusszeit von 3:41.15,9 konnten wir unser Ziel, die Marathondistanz unter vier Stunden zurückzulegen, mehr als erfüllen. Bei einer gemeinsamen Stärkung im Zielgelände im Aarauer Schachen wurde die auf der Strecke erlebten Erlebnisse ausgetauscht und bereits ein mögliches nächstes Projekt besprochen: der Hallwilerseelauf 2018. Doch an diesem Abend genossen wir zuerst einmal unsere Ruhe um unsere Beine zu erholen und das Erlebte zu verarbeiten.

An dieser Stellte bedanken wir uns herzlich beim SATUS Nordwest- und Zentralschweiz für den gesponserten Startplatz und dem OK vom Aargau Marathon für die reibungslose Durchführung. Ein riesen Dankeschön geht auch an die super Unterstützung unserer mitgereisten Fans auf der Strecke und in den Wechselzonen!

Kathrin Furrer