19. Generalversammlung vom 23.03.2018

Bericht  Fotos

Jahresbericht 2017 der Präsidentin

Auf den Fotos:

Sportliche Ehrungen
Leslie Meyer, Nina Grassl, Naina Kreyss (alle Leichtathletik)
Deborah Senn (Leichtathletik), Martina Cadel (Badminton), Barbara Lüscher (Badminton)
Joel Schüpbach Lecihtathletik), Maruan Giumma (Leichtathletik), Kevin Gasser (Leichtathletik), Marcel Schibler (Polysport), Deborah Jucker (Leichtathletik)

Neuaufnahmen
Elias Jost (Unihockey), Moreno Diaco (Unihockey), Fabienne Lüscher (Badminton), Jana Schardin (Riegenleiterin Kinderturnen), Selina Schwammberger (Geräteturnen), Celine Schärer (Geräteturnen), Noëmi Sigg (Geräteturnen), Michelle Müller (Geräteturnen), Anne Bindernagel (Riegenleiterin Kinderturnen)

Langjährige Vereinszugehörigkeit
40 Jahre - Jeannette Bodmer und Madeleine Bichsel
35 Jahre - Manuela Hunziker
30 Jahre - Ephraim Sevinc und Patrick Kaufmann
10 Jahre - Irene Fleck und Naina Kreyss


19. Generalversammlung Sportverein SATUS Oberentfelden

Die diesjährige Generalversammlung des Sportverein SATUS Oberentfelden im Gasthof Engel in Oberentfelden stand unter dem Motto «Wertschätzung». Dies – wie Versammlungsleiter Patrick Huggel anfänglich erklärte – weil die (teilweise als ungenügend empfundene) Wertschätzung gegenüber verschiedenen Personen in Leitungsfunktionen ein Dauerthema des Vereinsjahres 2017 war. Ein erster Akt um besagte Wertschätzung auszudrücken, stellte das wohlschmeckende Spaghetti-Buffet vor der Versammlung dar.

Nach einer kurzen Begrüssungsrede zum Thema, wurden die organisatorischen Details geregelt. So wurde z.B. – wie schon öfter – René «Wabo» Weber als Tagespräsident gewählt. Erfreulicherweise konnte auch dieses Jahr wieder ein grosser Zuwachs von Aktivmitgliedern verzeichnet werden, was in Zeiten von Fitnessstudioboom und immer stärker individualisiertem Lebensstil sicherlich ein sehr gutes Zeichen darstellt. Ein elektronisches Quiz über die Jahresberichte, gab der ansonsten eher etwas trockenen Materie eine Prise mehr Würze.

Bei den verschiedenen Ehrungen, z.B. für sportliche Leistungen, bei welchen sich v.a. die Leichathletikriege mit grossem Ruhm bekleckerte oder auch abtretende Leitungspersonen, wurden teilweise neue Formen ausprobiert, um dem Bedürfnis vieler Vereinsmitglieder – nämlich nicht einen Grossteil der Zeit für die Generalversammlung für die Ehrungen zu verwenden und somit zu wenig Möglichkeit für die Hauptfunktion einer Generalversammlung – nämlich den vereinspolitischen Prozess zu haben, Rechnung getragen. Natürlich verfolgte der Vorstand die Umsetzung dieses Wunsches auch konsequent bei sich selbst: Die abtretenden Vorstandsmitglieder Manuela Schibler und Martina Cadel und die abtretende Präsidentin Doris Furrer - welche dem Vorstand im neuen Ressort «Marketing & Kommunikation» aber noch erhalten bleibt, wurden – in vorheriger gemeinsamer Absprache - nur mit einer kurzen Laudatio durch den Versammlungsleiter und natürlich würdigen Geschenken verabschiedet. Doris Furrer konnte, in Form einer minutenlang andauernden Standing Ovation, bereits einen Vorgeschmack darauf geniessen, was ihr bei ihrem definitiven Rücktritt aus dem Vorstand in einem Jahr «blühen» wird.

Nach einer kurzen Pause trat René Weber bei den Wahlen in Aktion. Mit seiner gewohnt humorvollen und charmanten Art, löste er die gestellte Aufgabe bravourös. Neben den Bisherigen Karin Schwammberger, Yves Wiederkehr, Patrick Huggel und Doris Furrer, wurden Neu Sara Boppart (Leitung TK Frauen) und Aurelio Elsener (Finanzen) in den Vorstand gewählt. Neu übernimmt Patrick Huggel das Präsidium. Für den Stiftungsrat wurden Doris Furrer (Präsidium) und Manuela Schibler (Revisorin) für weitere drei Jahre bestätigt.

Die Diskussionen ums Budget wurden kurz aber intensiv geführt. So wurde unter anderem beschlossen, den Beitrag für die Frauenriege nicht zu erhöhen, da diese die Rekrutierung von einigen neuen Mitgliedern als Gegenleistung in Aussicht stellte. Weiter wurde - verpflichtend für alle Mitglieder - die Teilnahme an Helfereinsätzen für das Eidgenössische Turnfest 2019 in Aarau beschlossen, um den ungenügenden Einnahmen durch den Wegfall des Weihnachtsmarktes «AdvEntfelden» zumindest kurzfristig etwas entgegen zu setzen.

Zum Schluss kamen die Mitglieder in einer offenen Runde zu Wort, was teilweise auch genutzt wurde, um Lob aber auch mahnende Worte auszusprechen und Informationen allgemeiner Art an die Mitglieder weiter zu geben.

Abgerundet wurde der ganze Abend durch ein feines Dessertbuffet, welches zu Gesprächen und Rückmeldungen unter allen Vereinsmitgliedern einlud. Es durften viele positiven Rückmeldungen, betreffend der kleinen Änderungen am Rahmen der Generalversammlung, entgegengenommen werden. Einzelne Personen äusserten sich auch kritisch, wobei es häufig mehr um persönliche Vorlieben oder Geschmacksfragen, als um die eigentlichen Inhalte ging. Der Vorstand wird weiterhin bestrebt sein, eine möglichst unterhaltsame, würdige und kurzweilige Generalversammlung zu bieten, welche den Nerv des Grossteils der Mitglieder trifft. Wobei ihm natürlich bewusst ist, das eine hundertprozentige Zufriedenheit eine reine Utopie und er in erster Linie der Erfüllung der Aufgaben der Generalversammlung gemäss Statuten verpflichtet ist.

Patrick Huggel