Instruktorin Geräteturnen : Herzliche Gratulation Romana Basler

Herzlichen Glückwunsch zu diesem beachtlichen Erfolg

Romana Balser hat in den Herbstferien die Ausbildung zur Instruktorin Geräteturnen mit Bravour bestanden.

Die SATUS Familie gratuliert Romana von ganzem Herzen zum diesem bedeutsamen Abschluss. Romana ist im Sportverein SATUS Oberentfelden die zurzeit einzige Leiterin mit dieser hohen Ausbildung

Wir haben Romana zum Interview eingeladen und ihr die nachstehenden Fragen gestellt.

Welche Voraussetzungen braucht es für die Ausbildung zur Instruktorin?

  • J&S Grundausbildung zur Leiterin Geräteturnen
  • J&S Weiterbildung 1
  • Mehrjährige Leitertätigkeit - je nach Erreichen der Punktzahlen in den vorangehenden Kursen
  • Motivation & Interesse
  • Welches war die grösste Herausforderung während dem Unterricht?

    Die Barrenlektionen (wenn man keine Turner trainiert ist das ganze sehr Abstrakt und schwer nachzuvollziehen).

    Wie lange dauerte die Ausbildung

    Diese Weiterbildung alleine sind 6 Tage Kurs in Magglingen.
    Für mich waren es alles in allem 18 Tage J&S Kurse und fünf Jahre Leitertätigkeit.

    Welche Schwerpunkte waren Teile der Schulung?

    Das technische Verständnis der einzelnen Elemente - bevor wir ein Element angeschaut haben, mussten wir es immer in die einzelnen Kernposen, Kernstellungen und Kernbewegungen, sowie Vorbereitungs-, Aktions- und Endphase aufteilen. Das ist enorm wichtig um zu verstehen wie die Teile funktionieren und welche Vorübungen, Vorkenntnisse und körperlichen Voraussetzungen nötig sind um das Element turnen zu können.

    Danach haben wir in jeder Bewegungsgruppe mindestens ein Element mit Vorübungen bis zur endgültigen Ausführungen erarbeitet. Darin befinden sich Längsachsendrehungen, Breitenachsendrehungen, diese eventuell mehrfach, Breitenachsendrehungen vorwärts und rückwärts und Verbindungen der Drehungen. Einzelne Elemente dieses Aufbaus haben wir dann an jedem Gerät angeschaut. Beispielsweise Einkugeln an den Schaukelringen, Salti mit Längsachsendrehungen am Sprung, Überschlag-Salto am Boden oder freie Felge am Reck.

    Was bedeutet Dir persönlich dieser Lehrgang zur Instruktorin

    Enorm viel! Der Kurs hat mich zu einer besseren, motivierteren und motivierenderen Leiterin gemacht. Auch mein Technikverständnis konnte ich verbessern, was mir bei meiner Tätigkeit als Wertungsrichterin hilft. Ich habe gelernt wie wichtig die Vorübungen für die Turnerinnen sind, vor allem im Alter, die meine Turnerinnen haben. Oftmals sehen sie die Gefahr und vertrauen sich nicht. Dank diesem Kurs kann ich sie schon in diesem Stadium abholen und durch kleine Übungen mental und körperlich auf das Element vorbereiten. So sind viel schneller Fortschritte möglich, da sie die Angst nicht mehr blockiert.

    Welche Ziele steckst du Dir für die nächste Zeit

    Das Training in der wettkampffreien Zeit voll und ganz nutzen, damit meine Turnerinnen so gut es geht auf die nächste Saison vorbereitet sind. Ich möchte vor allem, dass die Turnerinnen von meinem Kurs profitieren können. Schliesslich mache ich diese Kurse um ihnen, eine ihrem Niveau entsprechende Leiterin zu sein. So sollen sie möglichst viele neue Elemente erlernen, und ihr ganzes Auftreten perfektionieren. Mit diesen Vorbereitungen erhoffe ich mir, dass mein Ziel erreicht werden kann. Nämlich, dass sie sich auch an den grossen Wettkämpfen in das vordere Viertel turnen.

    Romana, herzlichen Dank für dieses Interview.

    Wir wünschen Dir beim Ausführen der herausfordernden Leitertätigkeit viel Erfolg und das du die gesteckten Ziele umsetzen kannst.

    Das Leiterteam der Geräteriege