17. Geräteturn-Frühlingswettkampf vom 06.04.2013

Bericht   Foto Serie 1   Foto Serie 2

 Rangliste - korrigierte Version (380kB)

Gelungener erster Wettkampf in der neuen Saison

Am Samstag den 6. April war es wieder einmal so weit. Schon vor halb acht standen die ersten angespannten Turnerinnen vor der Halle. Für viele der Kategorie 1 Turnerinnen war es der erste Wettkampf. Dementsprechend war die Nervosität und Anspannung hoch, als pünktlich um 8.30 Uhr die Turnerinnen einmarschierten. Mit einem Stück frischem Zopf und einem Morgenkaffee aus unserer Festwirtschaft bestaunten viele Zuschauer die bravourös geturnten Übungen.

Auch die Turnerinnen der Kategorien 2 und 3 gaben ihre Übungen zum Besten, bevor das Rangverlesen anstand. Bei ihrem ersten Wettkampf verpasste Noemi Hürzeler in der Kategorie 1 die Auszeichnung nur knapp. In der Kategorie 2 konnte der SATUS Oberentfelden mit Federica Vultaggio auf dem 1. und Carmelina Keller auf dem 2. Platz einen Doppelsieg feiern. Dazu kamen noch sieben Auszeichnungen. Celine Schärer erturnte sich in der Kategorie 3 den spitzenmässigen 2. Platz. Für Lea Diefenbacher und Moana Wehrli gab es auch schon die erste Auszeichnung in dieser Saison. Bei den Jungs gewann Nicolas Bolliger bei seinem ersten Wettkampf souverän vor seinen Turnkollegen.

Anschliessend waren die Turnerinnen der Kategorien 4 und 5 am Start. Auch die erfahreneren Turnerinnen zeigten einen gelungenen Wettkampf. Dabei verpasste Wanda in der Kategorie 4 das Podest nur knapp und durfte eine Auszeichnung entgegennehmen. In der Kategorie 5 reihten sich unsere Turnerinnen nach den Auszeichungsplätzen auf.

In den Kategorien 6, 7 und Damen durften die Zuschauer einen spannenden Wettkampf mit hochkarätigen Übungen geniessen. Dabei machten die Turnerinnen aus Uerkheim und Wettingen das Podest jeweils unter sich auf.

Nach einem kurzeiligen Wettkampftag bedankt sich der SATUS Oberentfelden bei allen Helferinnen und Helfer die im Vorder und Hintergrund fleissig gearbeitet haben, und somit einen flüssigen Wettkampf ermöglicht haben.

Kathrin Furrer