Leichtathletik Lager Sumiswald vom 13.-16.04.2008

Bericht / Photos

Sumiswald, Leichtathletik Kurz-Lager
Tage im Regen...

Am Sonntag, 13. April trafen sich 13 junge Leichtathleten und drei Leiter des SATUS Oberentfelden bei der 3-fach Halle in Oberentfelden, um das Abenteuer „Sumiswald“ anzupacken. Das viele Gepäck welches sich auftürmte liess die Frage aufkommen ob noch eine Polarexpedition anstehe. Was dann im Lauf der Woche auch noch fast eintraf.

Gutgelaunt starteten wir die Fahrt Richtung Emmental. Als wir dann ankamen wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen, schien die Sonne und die Athleten staunten über das Forum Sumiswald: Hallenbad, Kletterwand, Kegelbahn, 3-fach Sporthalle, Restaurant, Spielräume und Schlafräume, alles unter einem Dach! Das Forum Sumiswald liess unsere Sportlerherzen gleich höher schlagen und man war sich einig, hier liess es sich gut leben und trainieren.

Nach Zimmerbezug und einer grossen Führung durch das Forum-Personal, hiess es auch schon Turnschuhe schnüren und unter der Leitung von Peacy los traben. Bei Sonnenschein wurde die Gegend ausgekundschaftet. Leider verliess uns dann das Wetterglück für den Rest der Woche.

Die weiteren Trainingstage fanden dann auch, bis auf den Mittwoch (Abreisetag), im Regen, Schneegestöber oder unter grauen Wolken statt bei arktischen Temperaturen.

Täglich absolvierten die Athleten am Morgen, mit Peacy zusammen, ihre Trekking-Strecke im Wald. Rauf und runter, quer durch den Matsch, Kilometer um Kilometer wurden jeden Morgen so zurückgelegt. Während die einen die Kapuze der Regenjacke tief ins Gesicht gezogen hatten und mit grimmigem Gesichtsausdruck den Wald (und die Trainer?) verwünschten, sprinteten die anderen locker-flockig durch das Gelände. Speziell Chregi, welcher den Lagername „Kenianer“ fasste, zumal er praktisch auch ohne Nahrung auskam, stellte täglich neue Bestzeiten auf.

Nachmittags war jeweils Disziplinentraining auf der Aussenanlage in Sumiswald angesagt.

Am Montag bekam das Leiterteam, bestehend aus Claudia Rohr, Alexandra Heiniger und Reto Thommen, Unterstützung von Dani Gehri und Domi Blattner. Domi nahm sich den Athleten im Bereich Wurf an, Dani in seiner Paradedisziplin Sprint. Dem Wetter zum Trotz wurden die kalten, nassen und schmutzigen Kugeln fleissig in den Sand gestossen. Obwohl die Finger langsam gefühllos und blau wurden, feilschten die jungen Athleten an ihrer Technik. Die Sprinter hatten auch kein leichtes Los gezogen, es regnete quer und der Wind blies einem fast wieder zurück an den Start. Auch hier korrigierte Dani immer wieder aufs Neue.

Nach dem täglichen Bahntraining wurde in der Forum-Halle noch Kraft- und Beweglichkeitsübungen absolviert, sowie ein ausgiebiges Stretching rundeten die Trainingstage ab. Danach gönnten sich die Athleten jeweils eine Erholungszeit im Wirlepool. Während die Leiter sich zu einem Schwatz im Gastrobereich trafen.

Nach dem ausgiebigen Nachtessen sass man noch gemütlich bei einer Glace zusammen, fand sich beim Billiard oder Kegeln ein oder spielte um ein Plüschtier für Laura. – Laura hat immer noch alle Sumiswald-Plüschtiere in ihrem Bett! – Gerade unsere Jüngste hat die Zeit im Lager sehr genossen. Die Athleten verwöhnten sie mit Plüschtieren, Spielereien und Unterhaltung. Nicht nur Laura fand die Rutschbahn toll, selbst unsere jüngsten Athleten, welche auch nach ausgiebigen Läufen auf der Bahn nicht müde zu kriegen waren, fanden ihren Spass daran. Woher Tina und Vasco diese Energie genommen haben, wussten die restlichen Lagerteilnehmer nicht.

Um halb neun mussten alle auf ihren Zimmern sein, was bestens klappte – Wetter und Training hinter liess hier seine Spuren - . Auch die Frage, jääh mit Pischi oder ohne Pischi um halb neun? Konnten die Leiter beantworten.

Am letzten Tag zeige sich dann nochmals die Sonne (es gibt sich doch! Auch in Sumiswald!) und nochmals wurden fleissig Weitsprung, Sprint und Wurf trainiert. Auch am letzten Tag liessen sich die Trainer nicht erweichen, alles Betteln und Motzen nützte nichts, die Kuvenläufe waren Pflicht.

Als krönender Abschluss ging die ganze Gruppe noch ins Boccalino, Zofingen und liess sich eine feine Pizza schmecken.

Tolle vier Tage mit interessanten Gesprächen am Abend, lustigen Episoden durch den Tag hindurch und anstrengenden Trainingseinheiten, gingen geruhsam zu Ende. Eine müde Schar stieg in Entfelden aus dem Büssli. Ohne Verletzungen ging das Lager vorüber und die Eltern konnten die Kinder samt Taschen und Täschchen wieder mit nach Hause nehmen.

Herzlichen Dank liebe Leichtathleten, ich habe es mit euch zusammen genossen. Ein grosses Dankeschön an Claudia, für deine Gute-Laune-Stimmung und Leitereinsätzen, merci Peacy für deinen Feld-Wald und Wieseneinsatz mit den Kids bei Schnee und Regen.

Hoffentlich nächstes Jahr wieder, nur dann bei Sonnenschein!

Alexandra Heiniger