Turnerinnen: Turnfahrt 23.09.2006

Bericht / Photos

Acht Blaue Bodensee-Entdeckerinnen

7.58 Uhr fährt der SBB Zug nach Zürich. Fünf Minuten früher treffen sich Conny, Dagmar, Doris, Karin, Margit, Moni und ich auf dem Perron 3.Aber halt, wo ist unsere 2te Reiseleiterin Manuela? Noch drei Minuten bis zur Abfahrt, alle warten ungeduldig und siehe da Manuela spaziert gemütlich mit ihrem frisch gekauftem Brötli Richtung Perron...!

Es hat gerade noch gereicht, der Zug ist ziemlich voll, doch im Anschlusszug nach Kreuzlingen fanden alle einen Platz. Die Eierbrötli und der Gemüsedip kam bei den Frauen zum „z`Morge“ gut an, leider fehlte der Kafi. Der Kondukteur meinte zwar, er bringe uns einen, doch ausser den netten Worten, passierte nichts. Deshalb schmeckte uns der feine Kaffee im Bahnhofkiosk umsomehr. Dies war nämlich die letzte Stärkung.

Um 10.30 Uhr hiess es Velosatteln. Und los ging es mit Sack und Pack Richtung Deutschland. Nach einer guten Stunde Fahrt war unser erstes Ziel erreicht. Insel Mainau. Fast zu kurz in nur gerade vier Stunden, die Blumenprachten zu bestaunen, etwas feines zu Schlemmen und dann noch die vielseitig, bunten Schmetterlinge zu besichtigen. Um 15.30 Uhr ging unsere Fahrt weiter. In Dingelsdorf bestiegen wir das Schiff, welches uns nach Unteruldingen führte. Jetzt noch einmal kräftig in die Pedalen treten, es sind noch ein paar Kilometer bis zum Ziel, das Wetter am Bodensee war traumhaft.

Am frühen Abend traffen wir in Meersburg ein. Das Hotel Iris war klein, aber so richtig niedlich. Es waren zwei grosse Meerbett- Zimmer für uns reserviert. Nach einer kurzen, erfrischender Dusche gingen wir an den Hafen zum Apero. Hauswein, Sauser und von zu Hause mitgebrachte Nüssli... Oh hoppla dieser Wein schmeckte sensationell und einige spürten ihn auch.

Das Nachtessen nahmen wir im hoteleigenen Restaurant ein. Alle Turnerinnen fanden etwas Feines auf der reichhaltigen Karte. Das Essen schmeckte gut und war preiswert. Die Gesprächsthemen waren interessant und lustig. Auch der anschliessende Abendspatziergang war gemütlich, vielleicht für einige etwas kurvig in den Adiletten...

Nach diesem erfolgreichen Tag gingen die Lichter in Meersburg vor Mitternacht aus.

Sonntagmorgen war erstmal ausschlafen angesagt, denn es gab erst um 8.30 Uhr Frühstück. Ein reichhaltiges: Guter Kaffee, feine Semmel mit allem was dazu gehört. Auch ein Joghurt und ein Glas Orangensaft stand für uns bereit.

Mit vollen Bäuchen und den Velos ging es dann nach Salem auf den Affenberg. Dies war ein Erlebnis, wir konnten hautnah Affen mit Popcorn füttern, und amüsierten uns köstlich an den jungen Affenbabys. Nach diesem gemütlichen Morgen fuhren wir mit den Fahrrädern zurück nach Meersburg.

Unsere Bäuche begannen zu knurren. Also ab zum Wilden Mann, dort wo es gestern so feinen Wein gab...

Doch wir hatten Pech: Einige Artikel waren ausverkauft und die Friteuse war auch noch defekt. So begnügten wir uns mit Salat und Fisch, denn die bestellten Spätzle kamen nie an...

Jetzt hiess es Abschied nehmen von dem schönen Meersburg, die Autofähre brachte uns direkt nach Konstanz. In der Altstadt gab es zum Abschluss nochmals einen feinen Cappuccino und einen Apfelstrudel.

Dann ging alles ruck zuck, noch zwei Kilometer bis nach Kreuzlingen, Velos abgeben, und dann noch eine gemütliche Heimfahrt, oder doch nicht? Was war denn da mit diesem Sitz von mir passiert? Ich glaube es amüsierten sich ein weiteres Mal sieben Turnerinnen an mir...

Eine lustige Turnfahrt ging am Sonntagabend zu Ende.

Ich möchte mich im Namen der Turnerinnen bei Dagmar und Manuela für die tolle Organisation bedanken. Merci!

Steffi Mohn