Turnerinnen: Turnfahrt Turnfahrt September 2004

"Länk Dänk"

En strahlende Morge, stahlblaue Himmel... wie immer, a somene Tag gönd Turnerinne uf Reise. Länk im Simmental isch das Johr eueses Ziel.

D'Fahrzyt mit em Zug wird mit gekonnter Konversation und käfele überbrückt. D'Stimmig isch super, und mir lönd eus mit em Bus, im bärnische Schnelltämpo, uf de Büehlbärg chauffiere. E sones schöns Fläckli, mit eme Berghus, enere Sonneterasse, ladt eus grad ii zum Zmittagässe-Halt.

Frösch gstärcht mache mir eus uf de Wäg. Euses Ziel sind d'Simmefäll. S'Motto für die diesjärigi Wanderig hämmer au scho gfunde: "si irre planlos umhär" oder "es füehre veeli Wäge nach Rom resp. a d'Simmefäll! Mer gänd aber ned uuf und d'Entschädigung für eusi gstuuchte gschundne Zeche, quitschende Chneu, füürige Füess sind die tosende Wassermasse vo de Simmefäll, und d'Usicht uf ene bequeme Stuehl im Restaurant.

Wyter gohts in Richtig Lenk. Tatsächlich weigeret sich doch es paar unentwägte Turnerinne di räschtlechi Strecki mit em Bus z absolviere! Guet, mer sell niemer zum Glöck zwinge, und so opfere sich 4 Froue, nähnds ufsich, mit em Bus müesse fahre, am Bahnhof s'Gepäck z'hole und is KUSPO z'fuge. En zwöschehalt am Bahnhof wird sälbverständlech guet gnutzt, so dass eus de Buschauffeur diräkt vorem KUSPO uusladt (nachdäm er ca. 300 m vo de Haltstell här retour gfahre esch, und alli ned SATUS-Aaghörige usem Stuune nömm usechöme)!

Nach Zimmerbezug, dusche, pudere, parfümiere, gohts ab zum gmüetleche Nachtässe wo mer vo Pizza bis Olek und Bolek alles chann ha. Die gueti Luune begleitet eus bis spoot id Nacht, aso jo, di einte hange zwüsche dure chli ide seili, und scho heisst ab is Bett, wobii d'Maria Gonzales ehri Pflichte im Handlangere und de Sherpa im Träge bis zum Schluss vo dem Tag zur Zfriedheit aller Awäsende erfülle.

Und... scho isches Sunntigmorge, ufstoh, die kapputte Füess idi tollbequeme Schueh inezwänge, zmörgele und ab ufs Leiterli. Mit em Bähndli chasch für lumpigi 20 Franke ufefahre! Via Luchs-Trail (mer händ alli Luchse gfunde, au d Plastick-Chüeh!) glange mir nach eme churze Momänt id Waldegg, womer eus mit eme chline Salötli (mit und ohni Schimmelchäs) stärke. Wyter dur d Wallbachschlucht durab, DURAB…, wo mer eus durd Chraft vom Wasser und d Schönheit vo dene uusgwäschne Stei löhnd lo beiidrucke, glange mir wieder nach Länk, wo eus de Zug erwartet und sicher zrugg nach Obereäntfälde bringt, dänk.

Es sind zwöi schöni, luschtigi Täg gsi und mir alli möchte de Doris nomol härzlech für die ganzi Organisation danke.

Madlen Bichsel

[ zurück ]