Jahresbericht 2000 technische Leitung Männer

Handball 1.Mannschaft /  Handball 2.Mannschaft /  Handball Junioren A /  Leichtathletik /  Jugendriege Knaben /  Polysport /  Fit for Fun /  Kunstturnen

Nach dem äusserst erfolgreichen ersten Vereinsjahr des neuen SATUS Oberentfelden, dem Jahr 1999 mit dem Turnfest in Bern, dem ersten Herbstfest und einer erfolgreichen Abendunterhaltung, war der Massstab für das erste Jahr unseres Vereins im neuen Jahrtausend gesetzt.
Ein Turnfest stand zwar nicht auf dem Programm, dafür waren mit der ersten Volleynight, dem kantonalen Jugendriegentag, dem Jugendfest, dem traditionellen Sommer-Plauschprogramm, dem Herbstfest und der Abendunterhaltung im Spätherbst die Terminkalender unserer Mitglieder prall gefüllt. Bei all' diesen Anlässen standen zwar weniger sportliche Höchstleistungen auf dem Programm, Mithilfe, Zusammenarbeit und Präsenz bei allen Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern aber um so mehr gefordert. Wenn ich beispielsweise an den Jugendriegentag denke, dann war dies aus Vereinssicht ein echter Höhepunkt, der "SATUS Oberentfelden- Geist" war zu spüren, alle haben miteinander und füreinander angepackt - kurz, wir waren halt eben "eine grosse Familie". Es ist mir ein Anliegen, allen, wirklich allen, die in irgendeiner Form an einem oder mehreren Anlässen im letzten Jahr tatkräftig Hand angelegt haben, von Herzen zu danken. Ohne diese Ehrenamtlichkeit wäre unser Verein tot!
Für den Technischen Leiter ist natürlich immer der sportliche Erfolg des Vereins bzw. der Riegen massgebend. Über die Aktivitäten und Erfolge in den einzelnen Riegen geben die Riegenverantwortlichen mit ihren Jahresberichten auf den nachfolgenden Seiten einen Überblick.
Ich möchte es nicht unterlassen, an dieser Stelle allen Leitern, Trainern, Betreuern und Helfern in den Riegen ein ganz grosses Dankeschön für ihre immense Arbeit auszusprechen - Woche für Woche, jahrein, jahraus, leisten sei eine grossartige Arbeit für unseren Verein. Leider gibt es in der heutigen Zeit immer weniger solche Leute, die in ihrer Freizeit praktisch gratis Vereinsarbeit leisten; wir haben das Glück, dass jede unserer Riege gut oder sogar sehr gut funktioniert, und dies ist zu einem beachtlichen Teil das Verdienst der jeweiligen Trainer und Leiter - herzlichen Dank!

Marco Müller / 28. März 2001


Handball 1.Mannschaft - 2.Liga (Reto Suter)

Mit dem guten 5. Schlussrang der Saison 99 / 00 hat sich die Mannschaft in der obersten regionalen Klasse etabliert. Mit diesem Erfolg wurde die Hauptzielsetzung der sportlichen Planungsperiode erfüllt.

Resultate Saison 1999/2000

Vorbereitung Saison 2000 / 2001
Nach einer kurzen Pause hatten Mani Aebi und Georges Dumont bereits anfangs Mai die Mannschaft zur Vorbereitung auf die nächste Saison aufgeboten. Unser Routinier, Jörg Kaufmann, hatte genug vom Spitzenhandball und wechselte wieder zurück zum TV Suhr.
Neu kam von Zofingen Oliver Moser zu uns. Martin Würth und Stefan Schöni traten auch ein wenig kürzer und wollten ihre Tore für unser „Zwöi“ werfen. Dafür konnte Daniel Schuler, nach dem einjährigen Aufbauprogramm in der 4. Liga, die höhere Hürde in Angriff nehmen und stiess zur ersten Mannschaft.
Die Vorbereitung verlief ohne grosse Verletzungen und konnte mit dem Trainingswochenende in Interlaken abgerundet werden. Nun konnte sie beginnen, die dritte Saison in der höchsten regionalen Spielklasse.

Meisterschaft 2000 / 2001
Zum ersten Heimspiel erwarteten wir den Aufsteiger aus Lenzburg in der Sporthalle in Oberentfelden. Die Gäste spielten keck auf und nahmen beide Punkte nach Lenzburg mit. Das Spiel mussten wir mit 19 zu 23 Toren verloren geben. Jetzt kam gleich ein happiges Programm: SG Aarburg/Oftringen, letztjähriger Aufstiegsrundenteilnehmer auswärts, dann gegen den TV Klingnau, letzte Saison noch 1. Liga, TV Brittnau, Regionalmeister 99/2000, unser Lieblingsgegner HC Berikon und dann noch Absteiger HV Olten 1, welcher vor zwei Saisons noch in der Nationalliga B spielte.
Immerhin konnten bei diesen guten Gegnern drei Punkte eingefahren werden. Natürlich musste unser Lieblingsgegner, Berikon, beide Punkte in Oberentfelden lassen.

Fazit: 7 Spiele - 3 Punkte - Hintere Tabellenhälfte

Jetzt musste etwas gehen; Turbulenzen setzten ein. Mani Aebi wollte nicht mehr und Georges Dumont übernahm das Training. Mimmo sah seine Zukunft nicht mehr in Oberentfelden und wollte dem TV Wohlen von einem Abstiegsplatz heraushelfen. Die Mannschaft musste nun doch beweisen, dass sie Handballspielen kann. Und siehe da:

4 Spiele - 7 Punkte - wieder im Mittelfeld

Wahrscheinlich fühlte sich die Mannschaft nun zu sicher. Gegen Suhrental verloren wir mit einem Tor, gegen die SG Aarburg/Oftringen hatten wir keine Chance und in einem sehr wichtigen Spiel gegen Wohlen verloren wir wieder mit einem Tor Differenz! Und schon waren wir wieder in Bedrängnis:

3 Spiele - 1 Punkt - Hintere Tabellenhälfte

Schlecht gespielt, einen Punkt aus drei Spielen und nun kam auch noch der Tabellenführer aus Klingnau in die Sporthalle Oberentfelden. Zwei Punkte wurden in einem guten Spiel eingefahren. Leider wurde das nächste Spiel gegen Olten wieder verloren. Wir standen immer noch unter Druck. Jetzt kam die entscheidende Phase. Gegen die SG Aarau/Suhr und gegen Lägern Wettingen mussten vier Punkte her. Die Mannschaft zeigte wieder ihren wahren Charakter und gewann beide Spiele.
Nach zwei weiteren Siegen in den letzten Spielen hat sich das Team vorzeitig den Ligaerhalt gesichert und liebäugelt nun vor dem letzten Spiel gar mit einer Wiederholung des 5. Platzes aus dem Vorjahr.

Resultate Saison 2000/2001


Handball 2.Mannschaft - 4.Liga (Urs Moser / Fred Zwahlen)

Resultate Saison 1999/2000

Während s'Eis nach einer langen Saison eine handballerische Pause einlegte, mussten die Männer vom Zwöi schon früh wieder in die Hosen steigen, um die Vorbereitungen für die Meisterschaft 2000/01 in Angriff zu nehmen.
Das Ziel war hochgesteckt: ein Platz unter den ersten Drei! Zur Erreichung dieses Ziel wollte man nichts dem Zufall überlassen, und so begannen die Spieler vom Zwöi unter den beiden neuen Trainern Fred und Urs mit den ersten lockeren Trainings.
Leider stoppte die Sommerpause den erlangten Elan ein wenig, doch dank eines Vorbereitungsturniers in Schlieren konnten wir unseren Formstand an starken 3.Liga-Mannschaften testen. Erfreulicherweise wurden wir von Spiel zu Spiel stärker – nach 10 Stunden Handballspielen hätten wir dann sicherlich jede 3.Liga-Mannschaft besiegt!
Ein kurz vor Meisterschaftsstart anberaumtes, gewonnenes Trainingsspiel gegen unsere Nachbarn aus Suhr zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg lagen. Der Sieg steigerte zudem unser Selbstbewusstsein für den nahen Saisonauftakt.
Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Der erste Match Mitte September gegen Sunset Küttigen ging mit 4 Toren verloren. Doch schon im zweiten Match gegen die schwächste Mannschaft aus Kölliken konnten wir die ersten Punkte verbuchen.
Der restliche Verlauf der Saison lässt sich mit einer Achterbahn vergleichen – ein Auf und Ab – und ab und zu auch mal ein Looping...
Konstanz ist, was uns fehlte. S'Zwöi ist eine starke Mannschaft, wenn sie als Team auftritt und für einander, nicht gegeneinander kämpft. Wir werden die Saison im Mittelfeld abschliessen, was definitiv nicht unserem ursprünglichen Ziel entspricht.

Resultate Saison 2000/2001

Wir dürfen trotzdem zufrieden sein, schliesslich stand nicht nur der Sport im Vordergrund, sondern das Miteinander und der Spass, sei es im Training, beim Hallendienst für den TV Suhr, beim Turnerabend oder an all' den anderen zahlreichen Anlässen des Satus Oberentfelden.
Für die nächste Meisterschaft 2001/02 wird Stefan Schöni als Spielertrainer dem Zwöi Dampf machen! Wir sind überzeugt, dass noch viel mehr drin liegt und wünschen deshalb unserem Nachfolger viel Spass und Erfolg! Dasselbe gilt natürlich für die ganze Mannschaft – HOPP SATUS Oberentfelden!


Handball Junioren A (Stefan Schöni / Martin Bodmer)

Nach der Übernahme der Junioren von der HSV Oberentfelden im vergangenen Herbst gingen wir die Vorbereitungen auf die neue Saison an. Schnell wurde allen klar, dass viel Arbeit auf uns warten würde.
Bis zu den Sommerferien arbeitete Pädi Kaufmann mit den Jungs, danach übernahm Stef Schöni seinen Job, und Montag für Montag wurde auf die neue Spielzeit hingearbeitet. Die Vorbereitungen gingen nicht immer glatt über die Bühne, wurden doch die Trainings oft unregelmässig besucht. Als dann am 21. Oktober aber die Saison begann, waren alle wieder an Bord.
Die Ungewissheit war gross - doch es kam, wie es kommen musste: Niederlage um Niederlage fingen wir ein und mussten bitteres Lehrgeld bezahlen. Allerdings liess der Lerneffekt nicht auf sich warten, eine Steigerung wurde im Laufe der Vorrunde klar ersichtlich. Verloren wir zu Beginn noch Spiele mit 20 Toren Differenz, so konnten wir bis kurz vor Weihnachten unsere Niederlagen mit nur noch 3 Toren Differenz "steigern".
Nach der Weihnachtspause kam mit Martin Bodmer ein weiterer Trainer dazu, der Stef tatkräftig unterstützte und zusätzlich frischen Wind brachte. Leider begann die zweite Saisonhälfte dann trotzdem wie die erste aufhörte, doch wir sind für Zukunft gewappnet und fest überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Resultate Saison 2000/2001


Leichtathletik (Marco Müller)

Höhen und Tiefen wechselten sich in der vergangenen Saison in der LA-Riege einmal mehr ab. Negativ beurteilt werden muss die Entwicklung der älteren Leichtathletinnen und Leichtathleten (Jg. 86 und älter), welche in diesem Jahr nur noch vereinzelt mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machten und stattdessen mit grosser Trainings- und Wettkampfabwesenheit glänzten. In Absprache mit den betroffenen Athletinnen und Athleten hat sich die LA-Leitung deshalb entschieden, diesen Teil der Riege im aufzulösen und ab Oktober dieses Jahres mit den bestehenden Mitgliedern eine neue Abteilung zu gründen. Selbstverständlich haben diejenigen, welche trotzdem weiter der Leichtathletik frönen wollen, nach wie vor die Möglichkeit, bei uns ein geregeltes und organisiertes Training zu betreiben.
Ganz anders präsentiert sich die Situation beim Nachwuchs: Über 30 (!) Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren gehören der LA-Riege mit den Jüngeren an. Wir werden hier in den nächsten Jahren noch mehr investieren (Leiterressourcen, Trainingszeit etc.) und damit mit Sicherheit schon bald wieder eine Generation haben, die der legendären LA-Riege Oberentfelden der 90er-Jahre um nichts nachstehen wird; der nachfolgende kurze Rückblick auf das ablaufende Jahr beweist, dass hier viel Potenzial vorhanden ist.
Die Saison begann mit einem Paukenschlag: Wie schon im Vorjahr wurde Oberentfelden in der Kategorie Schüler B Aargauer Meister in der Staffel "6xfrei" (entspricht einer Bahnrunde), und zwar in der Besetzung Stefan Gehri, Thomas Stalder, David Diefenbacher, Kasim Giumma, Benjamin Muheim und Dimitri Winkenbach. Die junge Garde setzte ihre Erfolgsserie an den kantonalen Schülermeisterschaften zwei Wochen später fort: Gleich fünf Medaillen konnten nach Oberentfelden geholt werden, davon zwei Goldene durch Rahel Burgherr im Hochsprung und Kasim Giumma im 60m-Lauf.
Aber auch die "Grossen" standen diesen Erfolgen um nicht viel nach: Trotz Mini-Aufgebot durften an den Kantonalmeisterschaften ebenfalls fünf Medaillen durch Urs Gretler und Andrea Roth (beide Diskus), Ephraim Sevinc (Dreisprung), Rahel Waldburger (400m) und Shima Giumma (100m) in Empfang genommen werden.
Enttäuschend verliefen hingegen die SATUS-Einkampfmeisterschaften Ende Juni in Zug, wo wir mit lediglich zwei Podestplätzen (Rahel Waldburger als Zweite im 800m-Lauf und Urs Gretler als Dritter im Diskuswerfen) ein so schlechtes Ergebnis wie nie zuvor in den vergangenen dreizehn Jahren seit Bestehen unserer LA-Riege erzielten.
In diesem Jahr fand der kantonale SATUS-Jugendriegentag in Oberentfelden statt; hier wusste unser Nachwuchs den Heimvorteil zu nützen. Kategoriensiege gab es für Ephraim Sevinc, David Diefenbacher, Rahel Waldburger und Chantale Wilhelm. Zusammen mit 14 weiteren Akteuren unserer Riege konnten sie sich für den anfangs September stattfindenden Final in Gümligen qualifizieren. Und siehe da, unsere Läuferin Rahel Waldburger (genannt "Vogel") wurde Finalsiegerin im Fünfkampf der Juniorinnen; sie wusste die Gunst der Stunde durch Abwesenheit einiger anderer Mitfavoritinnen zu nutzen. Drei weitere Medaillen für zweite Plätze gab es für Ephraim Sevinc, Shima Giumma und ihren Bruder Kasim Giumma; in der Mannschaftswertung belegte Oberentfelden von 44 Teams den sehr guten 3. Rang.
So fand das Leichtathletikjahr 2000 für den SATUS Oberentfelden immerhin einen würdigen Abschluss; wir setzen nun voll auf die Karte Nachwuchs und sehen mit grossen Hoffnungen den nächsten Jahren entgegen!
Mit dem Ende dieser Saison hat Marco Müller nach drei Jahren Hauptverantwortung seinen Rücktritt als Hauptleiter der LA-Riege gegeben; sowohl berufliche als auch private Gründe waren dafür ausschlaggebend. Er bleibt der LA-Riege allerdings als Leiter bei den ganz Kleinen erhalten.


Jugendriege Knaben (Marcel Schibler)

Im Frühjahr wurde die Riege durch Christoph Baltzer und zusätzlich durch Urs Hübscher geleitet, da ich meine Rekrutenschule absolvieren musste. Die Vorbereitungen für den Jugitag verliefen recht gut und wir konnten wie schon im letzten Jahr das Unihockeyturnier in beiden Alterskategorien dominieren. Dies bedeutete für die Jüngeren den Turniersieg, die Älteren mussten sich im Final jedoch knapp geschlagen geben und mit dem zweiten Platz begnügen.
Nach meiner Rückkehr übernahm ich anstelle von Urs Hübscher wieder das Leiteramt. Infolge beruflicher Weiterbildung kam der plötzliche Rücktritt von Christoph Baltzer - Im Namen der Riege möchte ich mich hiermit noch für die gute Zusammenarbeit bedanken! Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich schwierig, doch ein Leiter für 15 Knaben war eindeutig zuwenig, denn der Turnerabend stand auch schon wieder an. Trotz intensiven Bemühungen war es nicht möglich, vor diesem Datum noch einen zweiten Leiter aufzutreiben. Nach schwieriger Vorbereitungsphase brachte die Jugendriege dann doch noch einen Reigen zustande, und die Knaben können heute sogar auf zwei gute Vorstellungen zurückblicken. Mir stellt sich jedoch die Frage, ob dies unser letzter Auftritt am Turnerabend gewesen ist; bei einem solchen Überangebot an Reigen lohnt sich der Aufwand nicht, die Knaben für eine Vorführung zu motivieren, an der sie eigentlich überhaupt kein Interesse haben.
Im Dezember gelang es mir, nach Beseitigung einiger Missverständnisse, Urs Hübscher wieder als zweiter Leiter zu gewinnen. Somit sind die Bedingungen geschaffen, die Jugendriege weiter aufzubauen. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft und hoffen, die Zahl von 17 aktiven Knaben weiter zu erhöhen.


Polysport (Reto Henny)

Nach der Übernahme des Leiterpostens durch Reto Henny wendete sich die Polysportriege wieder vermehrt abwechslungsreicheren Tätigkeiten zu. Zwar wurde weiterhin Unihockey als "Hauptsport" gespielt, aber auch andere Sportarten wie etwa Basketball, Fussball oder Volleyball kamen hinzu. Auch ein Sitzball zum Aufwärmen fand Anklang.
Uns machen nur die fast jeden Mittwoch geringe Anzahl von Anwesenden zu schaffen. Da die Polysport-Riege freiwillig und ohne jeden Zwang (wie zum Teil andere Riegen auch!) spörtlet, kommt es leider immer wieder vor, dass der immense Teilnehmerauflauf von 2 bis 4 Personen zum Ausfall der Lektionen führt. Auch durch mehrmaliges Hinweisen seitens des Leiters war bis heute keine Besserung in Sicht.
Zusätzlich machen uns Ausfälle wegen Rehabilitation, Unfall, Schichtarbeit und Studium zu einer momentan sehr kleinen Riege.
Erfreulicher starteten wir zu unseren dritten Unihockey-Plauschliga-Saison. Zwar sind wir momentan im Mittelfeld, was sich aber mit jedem Spiel ändern kann. Dass alle Teams fast gleich stark sind, unterstreichen die Resultate, denn jeder kann gegen jeden gewinnen - oder auch verlieren. Nach Abschluss der Meisterschaft werden wir dann sicher sehen, wo wir stehen.
Im letzten September statteten wir wieder der französischen Schweiz, genauer dem Greyerzerland, einen Besuch ab. Ein herrlicher Sonntag stand vor der Tür, ja es war fast zu heiss auf dem Moléson ob Gruyère. Dafür zeigte sich das ganze Panorama (meistens die umliegenden Berge, die einem die Sicht für weiter Entferntes stahlen) von einer prächtigen Seite. Auch das abschliessende Fondue-Essen bei fast schon hochsommerlichen Temperaturen (gekühlt wurde mit Coca-Cola und Bier) konnte uns da nichts anhaben.


Fit 4 Fun (Marco Müller)

Dass die LA-Riege schon seit einiger Zeit nicht mehr in der Gunst zahlreicher ihrer älteren Mitglieder stand, zeichnete sich seit geraumer Zeit ab. Zusammen mit dem Rücktritt des Hauptleiters Marco Müller und verbunden mit einem fehlenden Nachfolger musste deshalb eine Lösung gefunden werden, wie wir die Mitglieder trotzdem dem Verein erhalten und gleichzeitig wieder ein Training anbieten konnten, welches den (veränderten) Bedürfnissen der 16- bis 30jährigen entspricht.
Das Ergebnis vieler Diskussionen und Abklärung war, dass wir seit Oktober des vergangenen Jahres am Freitagabend (20.15 Uhr, Dreifachhalle) ein Spiel- und Konditionstraining für alle Interessierten (also auch für Mitglieder anderer Riegen und für neue Mitglieder) anbieten. Alexandra Heiniger, Andrea Roth, Janine Scherer und Angela Märk haben sich bereit erklärt, dieses "Fitnesstraining" abwechselnd zu gestalten und zu leiten; neben Fitnessparcours in der Halle, Aerobic-Lektionen, Spielstunden (Volleyball, Unihockey etc.) kommt dabei der Spass nicht zu kurz; auch die Fasnacht wurde deshalb im Programm eingeplant.
Wir sind überzeugt, dass wir damit wieder ein neues, zeitgemässes Angebot lanciert haben, welches seinen Weg machen wird; wer Interesse hat, soll doch einfach einmal zu einem Schnuppertraining in die Halle kommen!


Kunstturnen SATUS ORO (Markus Haller)

Eidg. Testtage 11./12. Dezember 1999 in Genf
Bei den Jahrgängen 87 klassierten sich Marc Radi Möriken im 10. Rang und Michel Bühler im 18. Rang.
Beim Jahrgang 88 hat Raphael Fischer den 2. Rang belegt. Raphael Fischer hat sich für das Schweizer Jugendkader qualifiziert, Marc Radi für das Schweizer Sichtungs-Nachwuchskader - Herzliche Gratulation!

Schweizer Juniorenmeisterschaften 03./04 Juni 2000 in Genf

  • Im Programm 2 klassierte sich Lucas Fischer im 25. Rang
  • Im Programm 3 klassierte sich Michael Bühler im 20. Rang
  • Im Programm 4 belegte Raphael Fischer den 20. Rang und Marc Radi den 29. Rang
  • CSIT - Meisterschaften 6.06. - 10.06.00 in Wien
    Der Aargau hat mit zwei Mannschaften die SATUS-Farben an dem CSIT-Meisterschaften vertreten. Thomas Wülser hat sich dank guten Wettkampfleistungen für diese Meisterschaften qualifizieren können.
    Die beiden Aargauer Mannschaften haben diese Meisterschaften dominiert.

    Kurse II 99 / I 2000

  • 130 Trainingszentren wurden durchgeführt
  • 8 Leiterkurse wurden für Geräte- und Kunstturnen angeboten. Alle Kurse wurden gemeinsam mit dem AKV durchgeführt
  • Lager I 2000

  • Pfingstlager 10.06.00 - 12.06.00 im Aargauer Turnzentrum in Niederlenz: 35 Aargauer Teilnehmer
  • Schweiz. SATUS Trainingslager , 16. - 22.07.00: 40 Aargauer Teilnehmer
  • Umsetzung der Ziele 1999/2000
    Letztes Jahr haben wir unser Ziel 99 gelebt. Wir haben es geschafft, durch intensive und gute Zusammenarbeit mit dem ATZ und dem AKV unsere Beziehungen noch enger zu knüpfen. Durch die gegenseitigen Bemühungen, miteinander besser zu sein, haben wir auch im 2000 einen deutlichen sportlichen Leistungsschub verzeichnen können.

    Ziele 2000 / 2001
    Unser Hauptziel ist das Umfeld Schule und Sport. Es ist uns ein Anliegen, Turner, die ein Trainingspensum von 17-25 Wochenstunden haben, in der Schule zu entlasten. Wir werden versuchen, mit Hilfe der Abteilung Sport und Jugend für unsere Spitzenturner spezielle Stundenpläne auszuarbeiten.